Senecio jacobaea - Veterinärtoxikologie
CliniTox
Giftpflanzen
 

Letale Dosis

Pferd, Rind:5-20% des Körpergewichts = 0.05-0.20 kg Senecio jacobaea (Frischpflanze)/kg Körpergewicht (Lorgue et al., 1987; Goeger et al., 1982; Stegelmeier, 2004)
Ziege:125-400% des Körpergewichts = 1.25-4.0 kg Senecio jacobaea (Frischpflanze)/kg Körpergewicht (total 29.8-71.5 kg) über 152-388 Tage (Goeger et al., 1982)
Schaf:> 2 kg Senecio jacobaea (Frischpflanze)/kg Körpergewicht (Goeger et al., 1982; Liebenow & Liebenow, 1993)
Huhn:50 g Senecio jacobaea (Frischpflanze)/kg Körpergewicht (Goeger et al., 1982; Liebenow & Liebenow, 1993)
Maus:1.5 kg Senecio jacobaea (Frischpflanze)/kg Körpergewicht (Liebenow & Liebenow, 1993)
Ratte:0.05-0.50 kg Senecio jacobaea (Frischpflanze)/kg Körpergewicht (Goeger et al., 1982; Liebenow & Liebenow, 1993)
LDmin Rind: 1-2 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht/Tag
Chronische LD beim Rind: 2.5 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht für 18 Tage (Stegelmeier, 2004).
 
Fütterungsversuche:
Pferd: 1) Einem 14 Jahre alten Shetland-Pony wurden täglich 60 g/kg Körpergewicht einer getrockneten, 0.6% pyrrolizidinalkaloidhaltigen Pflanze gemischt mit 1.4 kg Getreide und Heu ad libitum, bis zur Verweigerung des Pflanzenmischfutters, gefüttert. 3 Wochen später wurde das Pferd euthanasiert. Makroskopisch zeigte die Leber keine Veränderung. Histologisch fanden sich eine biliäre Hyperplasie und Fibrose (Knight et al., 1984).
2) Einem Pferd wurde während 65 Tagen täglich 42.5 g frische Senecio burchelli gefüttert. Das Pferd zeigte nur Konditionsverlust. Die Leber war zirrhotisch (Craig & Kehoe, 1921).
3) 2 Pferde wurden mit Senecio latifolius gefüttert. Das erste erhielt täglich 907 g der getrockneten Pflanze, 13 Tage lang. Am 14. Tag verweigerte es das Futter und wurde krank, am 16. Tag verstarb es.
Das zweite bekam 113 g während 64 Tagen. Das Pferd zeigte einen graduellen Konditionsverlust und nach dem Ende des Versuchs 3 Tage lang Kolik. Am 5. Tag nach Versuchsende frass es nicht mehr und starb 4 Tage später (Craig & Kehoe, 1921).
4) 24 Pferde und ein Esel wurden mit Senecio latifolius gefüttert. Die Tiere bekamen 170-737 g täglich während 46-100 Tagen. Ein Pferd frass kein Senecio. Die anderen 23 Pferde starben wenige Tage nach dem Auftreten der ersten Krankheitssymptome, beziehungsweise 20-96 Tage nach Absetzen des Senecio-haltigen Futters (Craig & Kehoe, 1921).
Rind: 1) Einem 180 kg schweren Tier wurden täglich 180 g Senecio jacobea über 38 Tage verfüttert, das heisst insgesamt 6.9 kg. Nach 54 Tagen erkrankte das Tier und starb am 55. Tag.
2) Einem 180 kg Tier wurden über 128 Tage insgesamt 23 kg Senecio jacobea verfüttert. Dieses Tier erkrankte nach 166 Tagen und starb am 167. Tag.
3) An drei Rinder wurde 3.0 bis 30.0 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht und Tag über 18 bis 30 Tage verfüttert. In keinem Fall gab es akute Intoxikationserscheinungen. Nach mehreren Monaten zeigten alle drei Tiere schwere Lebererkrankungen. Histologisch konnte in den Lebern eine Megalozytose nachgewiesen werden.
4) 12 Herefordkälber (durchschnittlich 180 kg schwer) wurden 3 Tage lang mit 0.62 g getrocknetem Senecio jacobea/kg Körpergewicht (1.11 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht) gefüttert, anschliessend 17 Tage lang mit 1.25 g getrocknetem Senecio jacobea/kg Körpergewicht (2.25 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht). Nach 7-11 Tagen frassen die Tiere nur noch die Hälfte, ab dem 20. Tag trat Lethargie und Depression auf und die Tiere starben zwischen dem 25. und 182. Tag (Johnson, 1982).
5) 4 Herefordkälber (durchschnittlich 140 kg schwer) wurde 28 Tage lang mit 0.75 g getrocknetem Senecio jacobea/kg Körpergewicht (1.35 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht) und 4 gleichgewichtige Herefordkälber wurden 28 Tage lang mit 1.5 g getrocknetem Senecio jacobea/kg Körpergewicht (2.7 mg Pyrrolizidinalkaloide/kg Körpergewicht) gefüttert. Die Kälber mit der tieferen Dosis überlebten 98 Tage, diejenigen mit der höheren Dosis rund 40 Tage. Bis 2-3 Wochen vor dem Tod frassen die Tiere gut. Alle 20 Kälber wiesen eine Leberzirrhose auf (Johnson, 1982).
 

Klinische Symptome

Seneziose oder Schweinsberger Krankheit bei Pferd, Rind, Schaf, Ziege, Schwein und Geflügel, wobei die empfindlichsten Tierarten Schwein, Pferd Rind und Huhn sind. Toxizitäts-Index: Schwein = 1, Hühner = 5, Rinder und Pferde = 14, Ratten = 50, Mäuse = 150, Schafe und Ziegen = 200 (Stegelmeier, 2004).
Akut: Meist mit tödlichem Ausgang, verläuft in wenigen Tagen.
Chronisch: Im Verlauf von 3-5 Tagen bis 6 Monate nach Pflanzenaufnahme erste Symptome, die Seneciose verläuft chronisch progedient mit längeren stationären Phasen, das Terminalstadium verläuft meist innerhalb weniger Tage, kann sich aber über mehrere Wochen hinziehen.
Pferd: Konditionsverlust, Gewichtsverlust, Anorexie, Kolik, Obstipation oder blutige Diarrhoe, Tenesmus, evt. Rektumprolaps, Hämoglobinurie, häufiges Gähnen, Dyspnoe, Photosensibilität, Ikterus, später wegen Leberversagen hepatoenzephales Syndrom mit Unruhe, Taumeln, Ataxie, zielloses Wandern ("Walking Disease"), Zehenschleifen, Lecksucht, Blindheit, Kopfpressen, Depression, Konvulsionen, hepatisches Koma, Tod.
Rind: Anorexie, rapider Gewichtsverlust, reduzierte Milchleistung, rauhes struppiges Haarkleid, Photosensibilität, abnorm gefüllter Pansen wegen fehlender Pansenmotorik, Aszites, übelriechende wässerige oder blutige Diarrhoe, vereinzelt Rektumprolaps, evt. Symptome einer Hepatoencephalopathie mit Somnolenz, Lethargie, plötzliche Aufregungszustände und Vorwärtsdrängen, Tod.
Ziege: Anorexie, terminal Lethargie oder Opisthotonus.
 

Diagnose

Leberbiopsie, auch für eine prognostische Beurteilung.
Histologie der Leber, Rind und Pferd: Biliäre Hyperplasie, Nekrose der Hepatozyten, extensive Fibrose, Megalozytose, Zirrhose.
Sektion Pferd: Leber vergrössert und verhärtet, feine graue Linien unter der Kapsel; Magen: Magenschleimhaut mit Ulcera; Nieren: Leichtgradig gestaut.
Sektion Rind: Hochgradiges Wandödem des Labmagens, Erosionen und Ulcerationen in der Pylorusschleimhaut, Gekröseödem, hochgradiges Pankreasödem. Leber: Entweder vergrössert mit gespannter verdickter Kapsel, wobei Parenchym auf der Schnittfläche vorquillt oder verkleinert mit höckriger Oberfläche (Knoten bis 3 cm) und dicker Kapsel, von welcher breite Bindegewebsstränge zwischen den Knoten ins Parencham ragen und dem Gewebe auf der Schnittfläche eine mosaikartig Beschaffenheit verleihen. Bei beiden Formen der Leberveränderung ist die Gallenblase stark gefüllt. Die Gallenblasenwand ist hochgradig ödematsiert, in der Schleimhaut gibt es einzelne Petechien. Brust- und Herzbeutelflüssigkeit ist leichtgradig vermehrt, Petechien im Myokard.
Blutchemie Pferd: Hypoglykämie, Hypoalbuminämie, totales Bilirubin und Leberenzyme (γ-Glutamyl-Transferase, Alkalische Phosphatase, Aspartat-Aminotransferase) im Serum erhöht.
Blutuntersuchung Rind: γ-Glutamyl-Transferase im Serum erhöht, Neutrophilie ohne Linksverschiebung.
Sektion Ziege: Leber: blass, fest, knotig und fibrotisch. Histologie: Schwere hepatozelluläre Degeneration der Leber mit Vakuolisierung, Megalozytose, nukleären Chromatinklumpen und Proliferation der Gallengänge; milde pulmonäre Kongestion; chronische interstitielle Nephritis mit einem fibrotischen Kortex mit zahlreichen dilatierten Tubuli und interstitiellen Ansammlungen von Plasmazellen und Lymphozyten.
 

Therapie

Eine Behandlung der Vergiftung ist aussichtslos.
Sofortiges Absetzen des Pyrrolizidinalkaloid-haltigen Futters.
 

Sektionsbefunde

 
©2013 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.